Die Rauchersprechstunde

Die Rauchersprechstunde ist als Einzelberatung gestaltet und kann ergänzend zu einer Kurzberatung oder einem intensiven Gruppenprogramm zum Rauchausstieg genutzt werden. Während der Rauchersprechstunde wird im persönlichen Gespräch auf die individuellen Bedürfnisse des Rauchers eingegangen.

Das erste Beratungsgespräch dauert ca. 30 Minuten, weitere Folgegespräche etwa 10 Minuten. In den Gesprächen werden typische Rauchsituationen betrachtet und konkrete Strategien zur Planung des Rauchausstiegs besprochen. Dabei können auch geeignete Hilfsmittel wie beispielsweise Medikamente eingesetzt werden, die den Rauchausstieg erleichtern. Der Umgang mit Situationen, die für den Einzelnen ein Rückfallrisiko darstellen, wird ebenfalls besprochen. Die Folgegespräche dienen vor allem dazu, die angehenden ehemaligen Raucher bei der Umsetzung der erarbeiteten Strategien zum Rauchausstieg durch fachlichen Rat zu unterstützen.

Die individuell gestaltete Rauchersprechstunde ist bei starker Tabakabhängigkeit zu empfehlen. Die „Rauchersprechstunde – Beratungskonzept für Gesundheitsberufe“ wurde im Jahr 2000 vom Deutschen Krebsforschungszentrum entwickelt und publiziert.

Die Publikation „Rauchersprechstunde – ein Beratungskonzept für Gesundheitsberufe“ finden Sie unter:
http://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/RoteReihe/Die_Rauchersprechstunde_4_Auflage.pdf